14. August 2007

Missiones Cuña Pirú

Blick aus dem dichten Wald auf einem Berg runter auf das Dorf und die Region Cuña Pirú.



Kazike Cirilio hat uns durch sein Land geführt uns seine Pfade gezeigt und die Pflanzen des Waldes erklärt. Welche sie zum felchten der Körbe nutzen, welche sie zu behandlungen von Krankheiten nutzen und hat ganz interessant Früchte hoch oben aus einem Baum für uns gepflückt.

Wir haben in der letzten Woche eine schöne und eine sehr traurige Nachricht von dort bekommen.
Olaf Smolish ist wieder in Argentinien und hat uns zwei lange Rund-Briefe geschrieben.
In einem Dorf das er öfters besucht und einige aus unserem Team im März auch besucht haben, gab es einen Mbya-Mann der aus seinem Dorf verstoßen wurde, weil er Christ geworden ist. Sie haben sein Hütte verbrannt. In dem anderen Dorf wurde er herzlich aufgenommen, es liegt abgeschieden weiter im Wald. Doch vor wenigen Wochen wurde dieser Mann von einem Wald-Arbeiter erstochen. Die ganze Siedlung ist verzweifelt, warum ihm/ihnen soetwas zustößt...

Letze Woche war Kindertag der groß in Cuña Pirú gefeiert wurde. Sogar einige Leute von Adulam in Buenos Aires sind vorbeigekommen und haben Beiträge zu dem Fest gemacht.

1 Kommentar:

sass hat gesagt…

überweltigende schönheit
tragisch tiefe abgründe
wortlose sehnsucht

versuche zu begreifen
über grenzen hinwegzudenken
eine frage sucht nach antwort

lebenskunst