11. März 2007

wunderbare Erlebnisse - Buenos Aires

Wir sind gut in Buenos Aires angekommen und haben schon ein paar wunderbar Tage erlebt.

Die Zeit in Buenos Aires war beeindruckend.
Wir haben einige Drogen Reha Zentren (Ranches) besucht, die von einem kleinen unscheinbaren Mann Namens Omar geruendet wurden. Diese liegen im Umland von Buenos Aires in einer laendlicheren Gegend. Es sind grosse Grundstuecke mit Wohnhaeusern und Werkstaetten und Gaertnereien in denen die ehemals Abhaenigen arbeiten und leben. Gezogene Pflanzen oder gebaute Moebel verkaufen sie. Und sie basteln auch Spielsachen die sie an noch aermere Kinder verschenken. Es ist dort eine total friedliche und herzliche Atmosphere und wir wurden total beschenkt und waren ueberwaeltigt von der Gastfreundschaft, einige der ehemaligen Junkies leiten die einzelnen Ranches und leben dort mit ihrer Familie.

Im Gefaengnis U25 von Buenos Aires waren wir auch. Es ist ein christliches Gefaengnis unglaublich, die Gefangenen haben uns zu ihrem Gottesdienst eingeladen der total lebendig war. Die Leiter des Geaengnisses sind Cristen und die meisten der Insassen sind oder werden es. Das Vertrauen untereinander im Gefaengnis ist gross, die Zimmer der Gefangenen (sie nennen es extra nicht Zellen) haben Vorhaenge, die Tueren haben sie ausgehaengt. Nur die Tuer zum Verwaltungstrakt und nach draussen sind verschlossen. Im Gefaengnis koennen sich alle Frei bewegen, und ihre Familien koennen zu Besuch kommen.
Die Leiter des Gefaengnisses, nehmen sogar die schlimmsten Kriminellen aus anderen Gefaengnisen auf, die keiner haben will.

Mittlerweile sind wir schon weiter im Norden von Argentinien (Virasorro / Corrientes) in Olaf Smolich´s Zuhause. Besuchen seine Gemeinde und lernen noch mehr ueber die Kultur der Guaranis und die Zeit der Jesuiten.
In drei Tagen fahren wir weiter nach Missiones zu den Guarani.

Liebe gruesse Matthias & Saskia-Eirene

1 Kommentar:

Ottfried Mueller hat gesagt…

Der Herr ist treu!

Ermutigt und bestätigt die Arbeiter des Herrn in ihrem Dienst am Reich.
denn er liebt seine geschöpfe, auch wenn sie aus dem wald kommen und nicht auf 4 zählen können.

Ich frage mich, ob es für die Aches oder guaranis möglich ist , von wertvollen Urwaldbäumen dort stecklingsvermehrungen oder Sämlingen durchzuführen, und so größeren Erfolg im Verkauf von Nutzholz zu erwirtschaften? Frag den Missionar?
Euch alles gute und Bewahrung für euch und eure RR Staff.
Mams komentar ging leider verloren!
Adios Papa